Unterstützungsformate zur diakonischen Kirchenentwicklung

Impulse und Qualifizierung

Da sein. Für Mensch und Welt: das zeigt die Richtung an, in die wir uns als Kirche im Bistum Trier weiterentwickeln wollen. Das geschieht im konkreten Tun vor Ort: indem sich neue Initiativen entwickeln und bereits bestehende Schwerpunkte und Projekte, wo das gelebt wird, gestärkt werden. Das gelingt umso besser, wenn nicht nur Einzelne etwas tun, sondern viele zusammenarbeiten: Menschen in Pfarreien und Dekanaten mit Mitarbeitenden aus dem großen Bereich des Caritasverbandes und den kirchlichen Einrichtungen, hauptamtlich und ehrenamtlich Tätige und viele mehr.

Diese lokalen Prozesse brauchen Formen der Unterstützung und Orte des Austauschs und des gemeinsamen Lernens. Das Bistum Trier bietet dazu folgende Formen an.

  1. Für den gemeinsamen Start des Prozesses auf regionaler und lokaler Ebene:
    Impulsveranstaltungen "Wofür unsere Herzen brennen, das prägt unser Tun"
     
  2. Für Leitungskräfte aus allen kirchlichen Bereichen:
    der Kurs "Diakonische Kirchenentwicklung - eine Führungs- und Leitungsaufgabe"
     
  3. Als Form, Menschen insbesondere in belastenden Lebenssituationen zu begegnen:
    ein Begegnungs- und Exposureprogramm
    (vgl. vorbereitend dazu die Seite "EinblickLeben")
     
  4. Unterschiedliche Formen, den Handlungsansatz der Sozialraumorientierung für die eigene Arbeit fruchtbar zu machen, den die Synode im Bistum Trier für alle kirchlichen Handlungsfelder verbindlich gemacht hat.


Alle diese Formen ergänzen einander und werden im Lauf des Prozesses um weitere Formen ergänzt werden.